Info`s - DasWhiskyReich - Besonderer Whisky in besonderer Umgebung.

Thomas Reich
Direkt zum Seiteninhalt
Single Malt Whisky und Spirituosen in aussergewöhnlicher Umgebung.
In einem Blockstammhaus schmeckt Whisk(e)y natürlicher.

              UA`s = Unabhängige Abfüller

Bei uns finden sie zwar auch den Whisky von der Stange, hauptsächlich finden sie aber Whisky von unabhängigen Abfüllern.
Wir , das sind meine Frau Petra und ich (Thomas), Selber trinken wir Whisky nicht nach Aroma und
Geschmack und Abgang, sondern nach einer viel einfacheren Formel.....schmecken muss er uns.
Nach vielen Tastings, besuchen von Shops und Gesprächen mit Freunden, sind wir dann auf die
UA`s = Unabhängige Abfüller (Independent Bottlers) gekommen. Auf dieser Seite sind dann unsere kurz beschrieben.


Anam na H-Alba
Deutscher UA der durch seine eigenwilligen Geschmacksbeschreibungen auffällt.

Best Dram
"BEST DRAM - Finest Whisky Flavours" Produkte und Events.
Die BEST DRAM Abfüllungen stehen für persönlich und vor Ort ausgewählte Abfüllungen, die den hohen Ansprüchen der beiden Whiskykenner gerecht wird. 
Nur die besten und interessantesten Spirituosen finden den Weg in die BEST DRAM Abfüllungen.
Dafür garantieren die Freunde mit ihrem Namen...und zwar auf JEDER einzelnen Flasche!

C&S Dram
"C&S Dram" sind tolle Whiskys mit vernünftigem Preis – wie der Name schon sagt, zum Trinken gedacht, nicht zum Sammeln!
Gemeinsam mit meinen Freunden in Schottland, unter anderem Brian Morrison, früherer Besitzer der Morrison Bowmore Distillerys
suche ich spezielle Fässer für diese Serie. Jedes Fass wir einzeln und fass-stark abgefüllt.

Douglas Laing
DOUGLAS LAING‘s Old Particular besteht aus einer Reihe von handverlesenen Single Cask Malts aus ganz Schottland.
Das bedeutet jede Flasche stammt jeweils aus nur einem einzelnen Fass, ohne mit anderen vermischt zu werden.

Dun Bheagan
Gegründet wurde die Marke Dun Bheagan 1997 und nimmt bereits kurze Zeit später als Tochter der Firma Ian Macleod
eine der vorderen Positionen unter den Fremdabfüller ein. Bei den Single Malts handelt es sich um ausgesuchte,
seltene Whiskies, gereift in den Destillerien und abgefüllt auf traditionelle Weise.

Five Lions
NEUER UA...Nähere Infos in Kürze

Gordon & MacPhail
Gordon & MacPhail ist ein unabhängiger Whisky-Abfüller in Elgin, im Herzen der schottischen Whisky-Produktion.
Die Firma hat 2005 ihr 110-jähriges Bestehen gefeiert.

Lost Distillery
Schottlands vergessene Destillerien
Knapp einhundert schottische Whisky-Brennereien schlossen im vergangenen Jahrhundert für immer ihre Tore.
The Lost Distillery hat es sich zur Aufgabe gemacht, den ursprünglichen Geschmack längst vergangener Zeiten zu erforschen

Spirit & Cask Range
limitierte Abfüllungen, die das Herz Schottlands in sich tragen. Schottland. Ganz im Norden Europas. Im Nord-Westen, um genau zu sein.
Nicht so weit weg, mag man meinen. Und doch eine ganz andere Welt. Eine, in der Ehrlichkeit und Ursprünglichkeit regieren.

Signatory Vintage
Erst 1988 von Andrew Symington in Edinburgh gegründet, hat sich das Unternehmen in der Zwischenzeit
zu einém renomierten Abfüller von begehrten und teilweise auch recht seltenen Malt Whiskies entwickelt.

The Whisky Chamber
Für die Single-Cask Abfüllungen von The Whisky Chamber kommen nur ausgesuchte Fässer in Frage,
die nach sehr persönlichen Geschmackskriterien ausgewählt werden.

Warehouse No.8
Die Warehouse Collection umfasst Einzelfassabfüllungen schottischer Single Malt Scotch Whiskys,
deren Flaschen in dekorativen Holzkisten ausgeliefert werden.

Wemyss Malt
The Wemyss family have had a longstanding passion for malt whisky and their connections with the industry date back to the turn
of the 19th century when John Haig (founder of Haig's) built his first distillery on Wemyss land.







Das Wort selbst bedeutet soviel wie „Wasser des Lebens“ und hat sowohl einen schottischen (beatha), als auch einen irisch-gälischen (uisce beatha) Ursprung. In seiner Schreibweise unterscheidet man den schottischen und kanadischen WHISKY , von dem irischen bzw. amerikanischen WHISKEY. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Destillat noch in allen produzierenden Ländern ohne „e“ geschrieben. Dann begannen einige Brennereien in Dublin ihre Produkte „Whiskey“ zu nennen, um sich damit von der schottischen Konkurrenz zu unterscheiden. In den USA sind bis heute beide Schreibweisen in Gebrauch.


Whisky versus Whiskey. Worin liegen die Unterschiede?
Allein was die Whiskysorten anbelangt unterscheiden sich Scotch und Irish in einigen Belangen.
Irland
Irland produziert 4 verschiedene Arten von Whiskey: Pure Pot Still Whiskey, Single Malt, Grain Whiskey und Blends.
Typisch irish ist vor allem der Pure Pot Still Whiskey, welcher aus gemälzter und ungemälzter Gerste hergestellt wird. Er wird ausschließlich in Pot Stills gebrannt. Heute sind nur noch 2 verschiedene reine Pot Still Whiskeys im Handel erhältlich:Redbreast und Green Spot.
Irische Blends sind eine Mischung aus Grain mit Pot Still und Single Malt.
Weitere Unterschiede sind:
  1. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts wurde beim Irish Whiskey nicht mehr das Gerstenmalz direkt über dem Torffeuer getrocknet, deswegen sind die irischen Whiskeys in der Regel nicht getorft, d.h. nicht mehr rauchig.
  2. Die Gerste muss direkt aus Irland stammen, in Schottland darf auch importiertes Getreide verwendet werden.
  3. Der Irish Whiskey musste früher dreifach destilliert werden. Zum Teil werden sie heute, wie in Schottland, nur zweifach gebrannt.

Schottland
In Schottland gibt es eine Vielzahl von Abfüllungen. Im Großen und Ganzen gilt es zwischen Unblended Whiskies und Blended Whiskies zu unterscheiden.
Für die Herstellung vonUnblended Whiskies darf nur eine einzige Getreidesorte verwendet werden. Auch das Mischen mit aus anderen Getreidearten gebrannten Whiskies ist nicht erlaubt. Einzig das Mischen von Destillaten aus einer einzigen Getreideart ist gestattet.
Unterarten sind:
  • Single-Malt-Whisky
  • Single-Grain-Whisky
  • Single-Rye (Roggen) Single-Wheat (Weizen) Single-Corn (Mais)

Blended Whiskies warden wie der Name schon sagt gemischt. Sie werden von den Master-Blendern nach Rezepturen „aufgebaut“. Die Blender müssen bei jeder Produktion am Grundrezept Anpassungen vornehmen, damit die Blended Whiskies auch immer denselben Geschmack haben.
  • Blended Malt-Whisky
  • Blended Grain-Whisky
  • Blended Whisky
  • Single Blended Whisky

Bei einem Grain-Whiskydürfen die verschiedensten Getreidesorten verwendet werden, z.B. Roggen, Weizen oder Mais. Über die Zusammensetzung der Maische für einen Grain-Whisky existieren in Schottland keine rechtlichen Vorschriften. In einem kontinuierlichen Prozess kommen beim Brennvorgang anstelle der pot stills sehr hohe, säulenartige Destillierapparate zum Einsatz, sogenannte Coffey-still-Apparate.

Besondere Abfüllungen sind:
  • Single-Cask-Whiskies (aus einem einzigen Fass abgefüllt, oft streng limitiert)
  • Blended-Malt-Whiskies und Blended-Grain-Whiskies (andere Bezeichnungen:„Vatted Malt”, „Pure Malt“ oder Malt-Whisky“)

Um das ganze abzurunden, sein noch kurz auf den Bourbon Whiskey verwiesen.
Dieser gilt als typisch amerikanisch. Seinen Namen erhielt er von Bourbon County in Kentucky, seinem „Heimatstaat“. Der Bourbon entstand aus den Brennpraktiken vieler Einzelner, und war keine Erfindung von nur einer Person. Laut Gesetz darf die Maische für den Whiskey nicht weniger als 51% Mais enthalten (in der Regel sind es 70-90%), dazu etwas Gerstenmalz, Roggen und/oder Weizen. Das Gesetz verlangt, dass Bourbon mindestens 2 Jahre in neuen, ausgekohlten Weißeichenfässern lagern muss.
Zu den wichtigsten Marken zählen:
  • Jim Beam
  • Marker’s Mark
  • Wild Turkey
  • Woodford Reserve
  • Buffalo Trace
Weitere Informationen zu Bourbon erhalten Sie hier >>>
Fassen wir zusammen: Schottische Destillate (Scotch Whisky) und auch kanadische, werden grundsätzlich ohne „e“, also Whisky geschrieben. Hingegen die irischen (Irish Whiskey) und z.T die amerikanischen mit „e“, also Whiskey.
Weiter Unterschiede zwischen Whisky und Whiskey liegen in der Herstellung und im Geschmack, so sind die irischen Whiskeys größten Teils ungetorft und damit milder.
Es gibt mehrere Möglichkeiten um nach Schottland zu kommen.
1. Flugzeug
Direkt
Fluglinien
Flug von - nach


Berlin SXF – Edinburgh/Glasgow  
Hamburg - Edinburgh
München – Edinburgh    

Köln-Bonn - Edinburgh    
Düsseldorf - Glasgow

Frankfurt - Aberdeen
Frankfurt - Edinburgh
München - Glasgow
16 Mai - 3 Oktober 2015
Bremen – Edinburgh
Düsseldorf Weeze  – Edinburgh
Frankfurt Hahn  - Edinburgh  
Nicht täglich
Mit Zwischenlandung
Hannover - Amsterdam - Aberdeen
Hannover - Amsterdam - Edinburgh
Hannover - Paris - Aberdeen  
Hannover - Paris - Edinburgh
Bei Stop von 45 Minuten sehr knapp

2. Fähre

3. Auto / Wohnmobil (Tunnel / Eisenbahn)

Vor Antritt:
Über folgende Sachen sollte man sich Gedanken machen.
  • Gepäck
  • Anzahl der Personen,
  • Unterkunft
  • Transport
  • Und natürlich wo man in Schottland im Endeffekt den Urlaub verbringen will.

Gepäck:
Die günstigste Reise mit Handgepäck ohne Einkauf in Schottland (Also kein Whiskykauf) sollte über einen sogenannten Billigflieger aus Bremen möglich sein.
Hiebei ist zu beachten, Jedes Kilo Übergewicht im Handgepäck kostet extra, Profikamera und dergleichen könnte eventuell nicht als Handgepäck durchgehen, jedes extra kostet und schnell kann hier die Flugreise teurer werden als bei einem Mitbewerber.
Wenn man das Vielfliegerprogramm nutzt (einfache Anmeldung) ist zusätzliches Gepäck teilweise kostenfrei.

Flugzeiten - Probleme:
Nicht alle Fluglinien fliegen täglich und/oder das ganze Jahr.
Schnell hat man durch späten Hinflug und frühen Rückflug zwei Urlaubstage verloren.
Frühzeitig darauf achten das der Sitzplatz bestätigt wird.
Da Flieger oft überbucht sind ist rechtzeitiger Check-Inn (online) ratsam.
Bei günstigen Fluggesellschaften kann es zum Totalausfall des Fluges kommen.

Zwischenlandung:
45 Minuten Transfer in Amsterdam und Paris reichen bei Verspätungen nicht aus.
Für den Rückflug ruhig mehr Zeit einplanen und Duty Free nutzen in Amsterdam/Paris

Mobilität:
Alle großen Autovermieter sind am Flughafen vertreten.
Teilweise gibt es Prozente wenn man direkt über die Fluglinie bucht. Weiterer Vorteil, Verspätungen werden der Verleihfirma automatisch übermittelt.
ADAC bietet Vergünstigungen.
Kreditkarten mit Punktekonto bieten Prozente.
Genau die abgeschlossenen Verträge lesen. Man versucht vor Ort Versicherungen einzubringen die bei Abschluß schon inclusive sind.


Unterkunft im Hotel:
Gerade in den Highlands haben viele Hotels einen geringeren Standard als in Deutschland.
The Craiglynne Hotel sieht auf Bildern sehr toll aus, ist in der Nebensaison auch recht günstig, ist aber schon etwas verwohnt und kennt bestimmt bessere Zeiten.
Den besten Urlaub haben wir bei Silvia gehabt.
Gut hat es uns auch in Dufftown im Dunvegan gefallen. Hier drauf achten, die meißten Zimmer haben Gemeinschaftsbad auf dem Flur.

Es gibt genügend Seiten im Internet die Hilfestellung bei Reisen geben. Gerne können sie uns fragen, gerne beraten wir sie bei Ihrer Reise nach Schottland.

Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert.
Für alle Links auf dieser Homepage gilt: Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seitenadressen auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen.

Schottland





weitere Länder

=> BOX (Schweden)    

Karte in 3 D

Whisky - Herstellung

Zurück zum Seiteninhalt